Unterschied:   

Öffentliche + Nicht-öffentliche Sportstätten:

Die nicht öffentliche Sportstätte hat einen Betreiber, der über das Betreten und die Voraussetzungen dafür (z. B. Hausordnung, Mitgliedschaft, Entgelt) entscheidet, unabhängig davon welche Rechtspersönlichkeit bzw. Rechtsform dieser Betreiber hat.

 

Die öffentliche Sportstätte ist im Gegensatz dazu für jede/jeden und jederzeit frei zugänglich, z.B. der Fitness-Parcours einer Gemeinde, Ballsportkäfige, Skateparks).

Änderungen der Covid-Maßnahmen für den Sport ab 19.05.2021:

Alle Details finden Sie unter den Sport-Austria FAQ.

Schießsport

Der jeweilige Betreiber eines Schießstandes (Sportstätte) benötigt ein Präventionskonzept und eine/n COVID-19-Beauftragte/n. Ein Nachweis geringer epidemiologische Gefahr („Eintrittstest“) ist zu kontrollieren und Contact Tracing ist in der Regel notwendig. Details dazu finden Sie in den Sport-Austria FAQ. Hier finden Sie auch Informationen dazu, welche „Eintrittstests“ anerkannt werden.

Bei ÖSB-Lehrgängen bzw. ÖSB-Veranstaltungen gilt weiterhin das ÖSB-Präventionskonzept. Die darin enthaltenen Punkte können als Grundlage für das erforderliche Präventionskonzept der Schießstandbetreiber verwendet werden. Für die Einhaltung aller Bestimmungen und die Erstellung des Präventionskonzeptes der Sportstätte ist der jeweilige Betreiber verantwortlich.